Prenzlauer Berg

Prenzlauer Berg: Hotspot für Studenten-WGs und Familien

Bild: © Friedberg – fotolia.com
Bild: © Friedberg – fotolia.com

Der Prenzlauer Berg ist nicht nur bei Künstlern und Studenten, sondern auch bei jungen Familien mit Kindern sehr beliebt. Größtenteils ist der ehemalige DDR-Stadtteil mit herrlichen Altbauhäusern versehen, von denen 300 unter Denkmalschutz stehen. Damit bildet er einen Gegensatz zur kühlen Ost-Architektur. Unzählige Kneipen, Klubs, Bars und gute Restaurants runden die attraktive Wohngegend im Nordosten Berlins ab. Hier gibt es den richtigen Mix zum Wohlfühlen und zum Feiern. Im Vergleich zu anderen Ost-Stadtteilen wie Lichtenberg sind viele Einwohner wohlhabender. Längst ist hier kein Arbeiterstadtteil mehr, auch die alternative Szene ist kleiner geworden.

Durch den großen Andrang wird es für Studenten aber immer schwerer, eine WG im Prenzlauer Berg zu eröffnen. Immer mehr junge Leute zieht es daher etwas weiter nördlich in das günstigere Pankow. Auch hier sollten angehende Akademiker ihre Augen offen halten. Der Prenzlauer Berg gehört auch offiziell zum übergeordneten Verwaltungsbezirk Pankow – früher war der Stadtteil eigenständig. Als nördliche Grenze zu Pankow und Weißensee ist allgemein die Bornholmer Straße/Wisbyer Straße/Ostseestraße anerkannt. Weil sich der Prenzlauer Berg auch an Mitte und Friedrichshain anschließt, gilt die Lage als ausgezeichnet.

Studenten-WG in Prenzlauer Berg teurer als in Friedrichshain

Bild: © Friedberg – fotolia.com
Bild: © Friedberg – fotolia.com

Die Mieten sind im größtenteils schicken Prenzlauer Berg ein wenig höher als in anderen Szene-Bezirken. Laut wohnungsboerse.net zahlen neue Mieter in dem ehemaligen Ost-Bezirk durchschnittlich 13,82 Euro pro Quadratmeter Warmmiete. Bei einer Wohnfläche von 50 Euro ergibt das einen monatlichen Preis von 691 Euro. Wer als Student im Prenzlauer Berg eine Zweier-WG auf 60 Quadratmetern gründen will, zahlt pro Person 415 Euro. Natürlich können Studenten auch Glück haben und nicht nur durch Geld, sondern auch durch Sympathie punkten. In einer bestehenden WG mit älterem Mietvertrag kann das studentische Wohnen im Prenzlauer Berg günstiger sein.

Auf das Studentenwerk können sich junge Leute bei der Wohnungssuche in dem angesagten Viertel aber nicht verlassen. Im Prenzlauer Berg steht kein einziges Studentenwohnheim. Ohnehin müssen Studenten auch in allen anderen Teilen der Hauptstadt erst auf der Warteliste Platz nehmen. Deshalb hilft es nur, selbst die Initiative zu ergreifen und sich für Studenten-WGs oder Wohnungen im Prenzlauer Berg zu bewerben.

Insgesamt muss man sich darauf einstellen, dass das Leben im Szene-Kiez teurer ist als im Berliner Durchschnitt. 11,29 € kostet ein Quadratmeter Wohnfläche laut wohnungsboerse.net – also rund 2,50 Euro weniger als im Prenzlauer Berg. Das Preisniveau bewerten wir ähnlich wie in Kreuzberg und Friedrichshain mit 2 von 5 Punkten, wobei die Mieten rund um den Kollwitzplatz sogar noch ein klein wenig teurer sind.

Studium in Berlin: Prenzlauer Berg nicht ideal gelegen

Gegen das Leben im Nordosten Berlins spricht sicherlich der lange Fahrtweg zur Universität. Doch auch für Studenten aus Kreuzberg, Friedrichshain oder Neukölln liegen die vier wichtigsten Einrichtungen der Hauptstadt nicht gerade vor der Haustür. Auf der anderen Seite gelten westliche Bezirke wie Charlottenburg oder Schöneberg eher als bürgerliche Stadtteile und nicht als Hochburgen für Studenten. Deshalb nehmen viele Berliner Studenten einen längeren Fahrtweg aus Stadtteilen wie dem Prenzlauer Berg in Kauf.

Am kürzesten ist der Weg zur Humboldt Universität Berlin, die im Herzen der Stadt auf der Straße Unter den Linden liegt. Nach Charlottenburg ist es zur Technischen Univers

ität oder der Universtität der Künste deutlich weiter. Am längsten ist die Strecke in den Südwesten Berlins, wo in Dahlem die Freie Universität Berlin liegt.

Wie lange der Weg aus dem Prenzlauer Berg genau dauert, hängt auch von der Entfernung der nächsten S- oder U-Bahn oder zur Tram ab. Um in den Westen zu gelangen, ist eine gute Anbindung an die S-Bahn-Stationen Schönhauser Allee, Prenzlauer Allee oder Greifswalder Straße von Vorteil. Die U 2 führt über die Schönhauser Allee, Eberswalder Straße und den Senefelder Platz erst in den Süden, und dann in den Westen.

Alles in allem ist die Lage des Prenzlauer Bergs für das Studieren in Berlin nicht optimal. Deshalb gegen wir für den Weg zur Universität nur 2 von 5 möglichen Punkten. Aber auch in anderen Szene-Bezirken ist der Weg kaum kürzer, zudem sind Lage und Anbindung innerhalb des S-Bahn-Rings gut.